Swiss Performing
Arts Platform

Wir arbeiten derzeit an einer umfassenden Online-Plattform für sämtliche Bestände.

 

Die Plattform wurde als Datenbank für die Sammlungen der  drei SAPA-Geschäftsstellen Bern, Lausanne und Zürich entworfen und dokumentiert die Darstellenden Künste in der Schweiz.

Sie beinhaltet Daten zu Personen, Institutionen und Produktionen sowie eine grosse Bandbreite an Archivdokumenten. Das Hauptziel besteht darin, die Darstellenden Künste in ihren vielfältigsten Facetten und dem ihnen eigenen ephemeren Charakter zu dokumentieren. Der Zugang erfolgt auf intuitive Weise und offenbart schnell den Reichtum der stiftungseigenen Sammlungen.

Die Plattform ist ähnlich einer grafischen Datenbank strukturiert und verbindet nicht nur verschiedene Arten von Sammlungen, sondern tauscht Daten auch mit anderen Informationssystemen wie beispielsweise Wikidata. Die Daten können aus verschiedenden Perspektiven und über diverse Schnittstellen konsultiert werden, insbesondere mittels einfacher oder komplexer Suchoptionen sowie eine SPARQL-Schnittstelle für Applikationen im Bereich Digital Humanities. Die Plattform basiert auf einem evolutiven und bereichsspezifischen veröffentlichten Datenmodell.

Die Datenbank wird der Öffentlichkeit in ihrer ersten Version ab Herbst 2018 zur Verfügung stehen.

Weitere Kataloge

Bis zur Fertigstellung der Swiss Performing Arts Platform können die Fonds und Sammlungen der Stiftung SAPA über diese Kataloge eingesehen werden.

scopeArchiv

Die Fonds und Sammlungen der Geschäftsstellen Lausanne und Zürich sind gegenwärtig bis zur Fertigstellung der Swiss Performing Arts Platform in der Online-Datenbank scopeArchiv katalogisiert.

Sie können auf verschiedene Art und Weise in der Datenbank recherchieren. Das SAPA-Personal steht Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihnen bei Ihren Suchen auf scopeArchiv behilflich zu sein.

IDS

Die auf Theater spezialisierte Mediathek der Geschäftsstelle Bern ist im Netz der IDS-Bibliotheken und in Swissbib katalogisiert.

Sie können Ihre Recherchen online in diesen Katalogen tätigen.


Das SAPA-Personal steht Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihnen bei Ihren Suchen behilflich zu sein.

Nationales Tanzinventar

Das Nationale Tanzinventar ist ein Verzeichnis aller Einrichtungen und Institutionen, die Archive zur Geschichte des Tanzes in der Schweiz führen.

Als Referenzinstitution hat es sich die Stiftung SAPA zum Ziel gemacht, einen Überblick sowie Detailinformationen über die in der Schweiz aufbewahrten Bestände und Sammlungen an choreographischen Werken zu vermitteln.

Dieser Gesamtüberblick bildet eine grundlegende Vorraussetzung für die effiziente und nachhaltige Bewahrung und Erschliessung dieses kulturellen Erbes, für welches SAPA sich einsetzt.

Das im Jahre 2017 angestossene  nationale Projekt hat folgende Ziele:

  • Bestandsaufnahme der choreografischen Werke mit Angabe der Aufbewahrungsorte in der Schweiz;
  • Evaluierung des Erhaltungszustandes dieser Archivalien;
  • Ausarbeitung einer Interventionsstrategie zur Bewahrung des Erbes;
  • Einbeziehung zusätzlicher Quellen für die von SAPA bewahrten Bestände und Sammlungen;
  • Information und Orientierungshilfe für die Öffentlichkeit.

Eine Umfrage bei öffentlichen und privaten Einrichtungen ist im Gang. Die Forschungsergebnisse werden in einem Repertorium zusammengetragen, das über zwei Suchmodi verfügt: zum einen eine geografische Suche (pro Kanton, dann Aufbewahrungsort) und eine thematische Suche (nach Fonds und Sammlung).

Dieses Verzeichnis wird hauptsächlich digital mittels einer interaktiven Karte der Schweiz dargestellt, wo der Nutzer die verschiedenen Fonds und Sammlungen pro Kanton und Stadt ausmachen kann. Das Verzeichnis kann auch ausgedruckt werden.

Vimeo

Ein vimeo-Kanal ermöglicht es Ihnen, zusätzlich einen Teil der von der Zürcher SAPA-Geschäftsstelle digitalisierten Dokumente online einzusehen.

Memobase

Der Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz Memoriav ist bei der Umsetzung zahlreicher Projekte zur Wahrung des Kulturgutes der Darstellenden Künste (Foto, Video, Ton) ein privilegierter Partner von SAPA. Dank dieser ausgezeichneten Zusammenarbeit konnten und können Dokumente von grösster Bedeutung für künftige Generationen bewahrt und erschlossen werden.

Diese Dokumente sind online in den SAPA-Datenbanken, aber auch in Memobase, der Online-Datenbank von Memoriav, zugänglich:

Theaterlexikon der Schweiz

Das in Buchform und online verfügbare bedeutende Nachschlagewerk zum Theater- und Tanzschaffen in der Schweiz wurde vom Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern initiiert und publiziert. Es verzeichnet unter anderen Akteure, zu welchen in den Beständen von SAPA weiter führende Materialien zu finden sind.

Sammlungen

Die Schwerpunkte der SAPA-Geschäftsstellen nach Thema:

Bern: THEATER

Mediathek: Bücher, Zeitschriften, DVD
Archiv: Papier, Fotografien, Objekte
Dokumentation: Papier

Lausanne: TANZ

Mediathek: Bücher, Zeitschriften, DVD
Archiv: Papier, Fotografien, Objekte
Dokumentation: Papier

Zürich: TANZ

Filme: alle Träger
Dokumentation: Video

Die Schwerpunkte der SAPA-Geschäftsstellen nach Sammlungsart:

Archiv und Dokumentation

Bern

Die Aufnahme der Sammlungstätigkeit fällt in die Gründungszeit der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur im Jahre 1927.

Nach dem 2. Weltkrieg wird eine systematische Sammlungspolitik verfolgt. Dokumentation und Archiv wachsen und führen 1978 zum Aufbau der Stiftung „Schweizerische Theatersammlung“. Die Archivbestände und Dokumentation werden repräsentativ, in Kontinuität und nach definierten Kriterien gepflegt und weiter ausgebaut.

Gesammelt, dokumentiert und archiviert werden Quellen der Akteure der Darstellenden Künste (Helvetica), d.h. Publikationen, Dokumente, Materialien und Metadaten der Kulturschaffenden und Institutionen aller Sparten und Formen: Sprech- und Musiktheater, Tanz, Kabarett, Kleinkunst, Figurentheater, Zirkus, Variété, theaterbezogenes Brauchtum und Hörspiele:

  • 213 Nachlässe (150 Personen, 63 Institutionen)
  • 300 Autografen
  • 34’000 Fotos/Dias
  • 1’500 Druckgrafiken
  • 8’100 Plakate
  • 11’800 Videos
  • 2’100 Tondokumente (Audios)
  • 2’000 Theaterzettel
  • 300 Theaterbau- und Bühnenbildmodelle
  • 5’300 Bühnenbildentwürfe und Figurinen
  • 180 Marionetten und Handpuppen
  • 70 Papiertheater
  • 200 Deckmasken

Bis zur Fertigstellung der Swiss Performing Arts Platform werden jegliche Recherchen zu den Fonds und Sammlungen vor Ort in den verschiedenen Datenbanken getätigt:

  • Katalog der Videoaufnahmen;
  • Katalog der Tonträger;
  • Stücke, abgedruckt in Zeitschriften und Programmheften.

Weitere Bestände sind ganz oder teilweise elektronisch erschlossen: – Plakate – Bühnenbildentwürfe – Bühnenbildmodelle – Masken – Papiertheater – Grafik.

Das SAPA-Team steht gerne zu Ihrer Verfügung, um Ihnen bei Ihren Recherchen behilflich zu sein.

Lausanne

Die SAPA-Geschäftsstelle Lausanne sammelt, erschliesst und bewahrt textuelle und ikonografische Archive, Objekte und Textilien.

Dieser Standort hat sich zunächst aus der Privatsammlung von Jean Pierre Pastori entwickelt; dank diverser Spenden   kamen im Laufe der Jahre weitere Bestände hinzu, darunter die bedeutenden Nachlässe von Maurice Béjart und Sigurd Leeder. Die Geschäftsstelle beherbergt gegenwärtig ungefähr sechzig Bestände und Sammlungen zu herausragenden Persönlichkeiten aus der Welt des Schweizer Tanzes, seien dies Choreografen, Kompanien, Tänzer, Initiatoren von Projekten, Journalisten, Fotografen, Institutionen oder Festivals.

Knapp 260 Laufmeter Kunst-, Verwaltungs- und Privatarchive stehen der Öffentlichkeit für Forschung, Bildung und Vermittlung zur Verfügung und dienen ebenso darstellenden Künstlern als  Inspirationsquelle.

  • Textliche Quellen: Dokumente zum Entstehungsprozess der Werke, Korrespondenz,  Pressematerialien, Notationen
  • Ikonografische Quellen: Fotografien, Zeichnungen, Radierungen, Gemälde
  • Objekte: Bühnenaccessoires, persönliche Gegenstände
  • Textilien: Kostüme, Kostümaccessoires

Bis zur Fertigstellung der Swiss Performing Arts Platform sind die Bestände der Geschäftsstelle Lausanne über scopeArchiv konsultierbar.

Das SAPA-Team steht gerne zu Ihrer Verfügung, um Ihnen bei Ihren Recherchen behilflich zu sein.

Zürich

Filme und Videos sind das Herzstück der SAPA-Geschäftsstelle in Zürich.

Über 3’000 Videodokumente von rund 200 nationalen und internationalen Choreografen können hier gesichtet werden. Sie sind im Online-Katalog erfasst und können von   Interessierten schnell aufgefunden werden.

Diese bedeutsamen Archivbestände und Sammlungen beherbergen choreografische  Werke zahlreicher Künstler, die für den Reichtum auf den Schweizer Bühnen seit den 80er-Jahren gesorgt haben, darunter Sigurd Leeder, Heinz Spoerli, Maurice Béjart, Martin Schläpfer, Jean Deroc und das Schweizer Kammerballett, Suzanne Perrottet, Cathy Sharp Ensemble, Cie Alias, Cie Drift, Cie Philippe Saire, Cie Fabienne Berger, ZOO/Thomas Hauert, Noemi Lapzeson, Anna Huber, Foofwa d’Imobilité, Gilles Jobin, Zimmermann & De Perrot und Flamencos en route.

Ein Vimeo-Zugang bietet einen Überblick über die Zürcher Sammlungen.

Bis zur Fertigstellung der Swiss Performing Arts Platform sind die Zürcher Sammlungen auf  scopeArchiv zugänglich.

Das SAPA-Team steht zu Ihrer Verfügung, um Ihnen bei Ihren Recherchen behilflich zu sein. Zudem berät ein Team von Fachspezialistinnen Tanzschaffende und weitere Interessierte  bei der Archivierung ihrer Werke.

Mediathek

Bern

Das SAPA in Bern ist im Besitz der grössten Fachbibliothek zu den Darstellenden Künsten in der Schweiz. Die Bibliothek umfasst insgesamt 50‘000 Bände und 63 laufende Zeitschriften.

Unsere Sammlungsschwerpunkte sind:

  • Schweizerische theater- und tanzrelevante Literatur
  • Biographien von Persönlichkeiten aus Theater und Tanz
  • Stücktexte, inkl. Bearbeitungen, Regiebücher und Manuskripte von grossen Theaterhäusern, kleinen Bühnen und Volkstheatern.

Ende Sommer 2018 schliessen wir das Projekt „Rekatalogisierung und Überführung eines Teilbestandes in die Bibliothek Mittelstrasse“ ab. Durch die Anbindung an die Universität Bern profitieren unsere Benutzerinnen und Benutzer von längeren und flexibleren Öffnungzeiten.

Über die Hälfte dieser Werke sind im IDS-Bibliotheksnetzwerk und in Swissbib katalogisiert.


Das SAPA-Team steht gerne zu Ihrer Verfügung, um Ihnen bei Ihren Recherchen behilflich zu sein.

Lausanne

SAPA verfügt über ca. 10’000 Bücher und Zeitungsausschnitte zu den verschiedensten Themen rund um den Tanz und die damit zusammenhängenden Bereiche.

Die Mediathek ist systematisch strukturiert und beginnt mit thematischen Bibliografien, Referenzwerken und verschiedenen Enzyklopädien.

Ein weiterer Sektor deckt die Geschichte des Tanzes ab. Viele unserer Bücher zu diesem Thema sind auf dem Markt vergriffen, wie zum Beispiel die Werke zum Totentanz in der Schweiz. Die Mediathek enthält Veröffentlichungen zu allen weiteren denkbaren Tanzstilen: Ausdruckstanz, Ballett, Jazz, Steptanz, Tanztheater, Disco oder Hip-Hop, ebenso wie traditionelle Tänze, höfische Tanze und Volkstänze verschiedener Herkunft sowie Werke von berühmten Tänzerinnen, Tänzern und Choreografen.

Die Werke der Lausanner Mediathek sind gegenwärtig in der Datenbank scopeArchiv katalogisiert.

Das SAPA-Team steht gerne zu Ihrer Verfügung, um Ihnen bei Ihren Recherchen behilflich zu sein.

Zürich

In der Zürcher Geschäftsstelle können vor Ort – und in einigen Fällen auch im Leihsystem – VHS-Kassetten und DVDs zum Tanzschaffen in der Schweiz und weltweit angesehen werden. Der Schwerpunkt liegt hier auf dem zeitgenössischen Tanz.

Die Werke der Zürcher Mediathek sind gegenwärtig in der Datenbank scopeArchiv katalogisiert.

Das SAPA-Team steht gerne zu Ihrer Verfügung, um Ihnen bei Ihren Recherchen behilflich zu sein.

Leitfaden:

Eine wichtige Aufgabe der Stiftung SAPA besteht darin, Archivbildner bezüglich ihrer Rolle bei der Erstellung, Erhaltung und Weitergabe ihrer Archive zu sensibilisieren.

Als Referenzinstitution gibt SAPA auf Grundlage ihres Fachwissens im Bereich der Archivierung Empfehlungen heraus und unterhält insbesondere einen Beratungsdienst zum Umgang mit audiovisuellen Archiven, da diese ein besonderes Knowhow erfordern. Zudem stehen der Öffentlichkeit eine Reihe von Online-Dokumenten zur Verfügung.

Das SAPA-Team informiert Sie auch gerne per Telefon oder E-Mail.

Akquisitionen

Suzanne Perrottet

Legs de fonds d’archives, 2018

Noemi Lapsezon

,

Legs de fonds d’archives, 2018